Rassismus in der hiesigen AfD ist nicht mehr zu verstecken

- Die Äußerungen von Thorsten Morisse waren keine Ausnahme
- Hetze gegen Geflüchtete ist trauriger Allta
g

Es gab zu Recht viel Empörung über die Äußerungen auf der Facebook-Seite „Stadtrat-aktuell“ von AfD-Ratsmitglied Thorsten Morisse, aber zumindest unter den Grünen in der Region sehr wenig Überraschung. Pauschale Verurteilungen von Ausländern, insbesondere von Muslimen, sind auf Facebook in AfD-nahen Kreisen weit verbreitet.

„Insbesondere die Aussage von Herrn Morisse, es gäbe eine von Flüchtlingen verursachten ‚Vergewaltigungswelle‘, wird so häufig behauptet, dass solchen Fake-News geglaubt wird“, erklärt der Grüne Bundestagskandidat Alexander von Fintel. Die Kriminalstatistik des Bundeskriminalamtes liefert keine Belege dafür, dass Sexualdelikten von Männern aus dem Ausland häufiger begangen werden als von deutschen Männern.1

Dass der AfD-Fraktionsvorsitzender im Wilhelmshavener Rat Prof. Lothar Preuß sich von Herrn Morisse distanziert hat, könnte aus taktischen Gründen geschehen sein. Manche eigene Facebook-Beiträgen hat Preuß gelöscht, z.B.: „Ist [die Einwanderung] eine Methode einen Austausch der Ethnien vorzunehmen, so dass sich das Problem der deutschen Mehrheit in 30 Jahren erledigt hat?“

Antje Kloster, Ratsfrau und Sprecherin der Wilhelmshavener Grünen, erinnert an die Jahresabschlusssitzung des Stadrates im Dezember 2016: „Als Prof. Preuß mit diesen Zitaten konfrontiert wurde, sagte er lediglich, sie seien aus dem Kontext gerissen. Mir fällt aber kein Kontext ein, in dem solche Äußerungen gerechtfertigt wären.“

„Die grünen Kreisverbände Friesland-Wilhelmshaven-Wittmund wehren sich entschieden gegen jede Form von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“, so Dr. Arendt Hindriksen, Vorstandssprecher der Wittmunder Grünen.

„Wer überlegt, diese Partei zu wählen, sollte wissen, wie wenig Respekt für den Rechtsstaat und die Menschenwürde die AfD hat – auch bei uns in der Region“, so von Fintel.

1 Analyse des BKA „Flüchtlinge im Durchschnitt genauso wenig oder oft straffällig wie Vergleichsgruppen der hiesigen Bevölkerung“ – siehe  https://de.wikipedia.org/wiki/Fl%C3%BCchtlingskrise_in_Deutschland_ab_2015#Kriminalit.C3.A4t

Teile diesen Inhalt: